logo caritas

„Es ist zukunftweisend, wenn wir in Fachpersonal investieren und Altenpflegefachkräfte ausbilden“, meint Geschäftsführer Paul Greubel zur Begrüßung der Auszubildenden Claudia Kossyk im neuen Lehrjahr.

In einer zunehmend alternden Gesellschaft werden gut ausgebildete Hilfs- und Pflegekräfte immer wichtiger. Menschen möchten in ihrer vertrauten Umgebung alt werden und im Erkrankungsfall auch zuhause betreut und gepflegt werden. Besonders bei Menschen mit Demenz ist Unterstützung bei den alltäglichen Verrichtungen eine Hilfe, die eine Heimunterbringung noch lange hinauszögern kann. Das Fortschreiten der Erkrankung kann durch eine individuell aktivierende und liebevolle Betreuung ebenfalls verlangsamt werden.

Würzburg. Weniger Bürokratie, mehr Vertrauen in die Fachlichkeit der Pflege – das ist das Ziel eines bundesweiten Projekts zur Entbürokratisierung der Dokumentation in der stationären und ambulanten Pflege. Der Caritasverband für die Diözese Würzburg setzt es mit dem Projekt „Pflege mit SIStem“ um.

Das Team der Sozialstation St. Hedwig wünscht eine schöne Weihnachtszeit!

Im Rahmen einer Dienstbesprechung gratulieren Pflegedienstleitung Sabine Elflein und Geschäftsführer Paul Greubel der Altenpflegerin Annette Butler sehr herzlich zu ihrem 20jährigen Jubiläum in der Caritas-Sozialstation St. Hedwig in Kitzingen.

„Jede Minute, die man lacht, verlängert das Leben um eine halbe Stunde“

Im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung Ende Mai wurde der Krankenpfleger Norbert Korzeczek für 30 Jahre Zugehörigkeit zur Sozialstation St. Hedwig geehrt. „Es ist schon außergewöhnlich, wenn heute jemand drei Jahrzehnte in der Pflege beim gleichen Dienstgeber tätig ist. Es ist vor allem auch Zeichen der Treue und Wertschätzung gegenüber den vielen Patienten, die in der ambulanten Pflege täglich versorgt werden müssen “, unterstrich Geschäftsführer Paul Greubel in seiner Dankesrede.

Die Sozialstation St. Hedwig in Kitzingen sucht zumnächstmöglichen Zeitpunkt für den ambulanten Pflegedienst

­